logo_green-6

Leben und Tod

Wer wiedergeboren wird, muss vorher gestorben sein. Wer stirbt, hat gelebt, und wer lebt, muss geboren worden sein. Logisch. Geburt und Tod sind Anfang und Ende eines Lebens. Dazwischen liegen wenige oder viele Jahre, je nachdem, wie lange unser Leben dauert. Manche werden schon in jungen Jahren durch einen Unfall oder eine Krankheit aus diesem Leben gerissen, andere werden fast 100 Jahre alt. Keiner von uns weiß, wie lange unser Leben dauern wird. Wenn unser Leben zu Ende ist, bleibt der Körper leblos zurück. Er wird zum Leichnam und kommt auf den Friedhof. Entweder er wird verbrannt oder begraben.

Doch das, was den Körper lebendig machte, unsere Seele, unser Geist –  das stirbt nicht. Dieser „Lebendigmacher“ verlässt den Körper und sucht sich eine neue körperliche Hülle.

Wenn jemand stirbt, den wir sehr geliebt haben, ist das ein sehr, sehr trauriger Moment. Oft will man es erst nicht glauben, dass der geliebte Mensch einfach nicht mehr da ist. Vor allem wenn die Menschen sehr jung sind, wenn sie sterben, kann man es kaum ertragen. So erging es Kisagotami, einer Frau, die zu Buddhas Zeit gelebt hat. Sie verlor ihr einziges Kind, als es gerade erst drei Jahre alt war. Untröstlich darüber ging sie zu Buddha. Sie hoffte, dass dieser erleuchtete Meister ihr totes Kind wieder zum Leben erwecken könnte.

Phirun Koy (11 Jahre alt) hat aus dieser berühmten Geschichte einen großartigen Comic gezeichnet:

KISA2

 

KISA1

 

KISA3

 

KISA4

 

KISA5
[buddhakids.de] [Buddha] [Buddhas Lehre] [4 edle Wahrheiten] [edler 8-facher Pfad] [gute Eigenschaften] [Das Dharmarad] [Palikanon] [Mitgefühl] [Samsara] [Wiedergeburt] [Wiederverkörperung] [Karma] [Bodhisattvas] [Daseinsbereiche] [Tugenden] [Schulen] [Leben] [Machen] [Stell deine Frage] [Eltern und Schule] [Lies ein Buch] [Hör mal rein] [Was ist neu] [Impressum]