logo_green-6

 Om mani peme hung - die Chenrezig-Meditation

Im Tibetischen Buddhismus meditiert man gerne mit Mantras. Das bekannteste Mantra ist “om mani peme hung”. Zum Zählen dieser Mantras benutzt man eine Mala, eine Gebetskette mit 108 Perlen. Mantras sind heilige Silbenkombinationen, in denen die Kraft der Erleuchtung steckt. Das “Om mani peme hung” sagt man, wenn man auf Chenrezig meditiert. So (siehe links) sieht das Mantra auf Tibetisch geschrieben aus. Zwischen den beiden Längsstrichen befindet sich die Fünf Silben Om Ma Ni Pe Me Hung. Man nennt es deshalb auch manchmal das “Fünfsilben-Mantra”

Eine Abbildung von Chenresig hat ihr sicher schon einmal gesehen. Er ist  strahlend weiß und glänzt wie ein Schneeberg, auf den die Sonne scheint. Er sitzt mit gekreuzten Beinen auf einer Mondscheibe, die wiederum auf einer geöffneten Lotusblüte liegt. Sein Rücken ist von einer Mondscheibe gestützt. Er trägt kostbare Gewänder und hat vier Arme. In den beiden mittleren Händen hält er vor seinem Herzen einen Juwel, der alle Wünsche der Wesen erfüllt. In seiner rechten Hand hält er eine Mala, deren Perlen aus Kristall sind. In seiner linken Hand hält er eine weiße, geöffnete Lotusblüte.

Chenresig ist die Verkörperung von Liebe und Mitgefühl, deshalb lächelt er auch voller Zuneigung alle Wesen an und versucht, sie mit den Strahlen seiner Liebe zu erreichen. Ihr könnt ganz leicht eine Chenrezig-Meditation selbst ausführen. Dazu nehmt ihr eure Mala in die linke Hand (wer keine hat, macht es ohne  Mala, kein Problem), setzt euch auf den Boden (wer einen Altar hat, kann sich davor setzen). Als Nächstes stellt ihr euch vor euch im Raum  Chenrezig vor. In der Vorstellung schaut ihr, wie er zu allen Wesen lächelt, weil er möchte, dass es allen gut geht. Jetzt sprecht ihr das  Mantra “Om mani peme hung”, laut oder leise, wie ihr wollt. Dabei stellt ihr euch vor, wie strahlend helles und goldenes Licht, das voller Liebe ist, aus seinem Herzen strahlt und überall dorthin reicht, wo Tiere,  Menschen, Pflanzen, Flüsse, Berge in Not sind. Wenn ihr eine Stelle kennt, wo es viel Leiden, Schmerz oder Not gibt-zum Beispiel in einem Krankenhaus -, oder auch eine Stelle, an der es Umweltverschmutzung oder viel Müll gibt, könnt ihr die Strahlen auch gezielt dorthin schicken. Dazu fühlt ihr, wie die Kraft der Liebe von Chenrezig allen Wesen, die dort sind und leiden, hilft, so dass es ihnen wieder besser geht. Das tut ihr eine Weile, vielleicht  fünf Minuten lang, und dann hört ihr auf, das Mantra zu sagen, bedankt euch bei Cherezig und beendet eure kleine Meditation.

Vielleicht haben auch eure Eltern Lust mitzumachen!?

[buddhakids.de] [Buddha] [Buddhas Lehre] [Schulen] [Leben] [Machen] [Kraft und Ruhe Tanken] [Natur-Mandala] [Geschichten] [Achtsam sein] [Versuch mal meditieren] [Übung macht den Meister] [Worte] [Brief einer Kuh] [Natur- und Umweltschutz] [Gutes tun] [Kalligrafieren] [Stell deine Frage] [Eltern und Schule] [Lies ein Buch] [Hör mal rein] [Was ist neu] [Impressum]